Bericht SfS WiSe 2019/2020

Eine nasskalte Woche im November 2019: Während in der Hannoveraner Innenstadt die ersten Weihnachtsmarktbuden eröffnen und viele sich auf eine ruhige Adventszeit einstellen, herrscht in der Halle der Studierendeninitiativen Akakraft an der LUH emsiges Treiben. An drei aufeinanderfolgenden Abenden finden sich jeweils ab 17 Uhr elf technisch interessierte Studentinnen sowie drei ehrenamtliche Akakraft-Tutoren zum Einstiegskurs "Schrauben für Studentinnen" ein.

Der Kurs behandelt zu Beginn allgemeines Wissen rund um das Thema Fahrzeugtechnik, wie Motor, Antrieb, Bremsen und Reifen. Das Besondere am Konzept dieses Seminars ist jedoch der Blickwinkel der Teilnehmerinnen: Alles wird direkt greifbar am und unterm Fahrzeug erklärt. Schreibblöcke und Stifte kommen nicht zum Einsatz, dafür Arbeitshandschuhe und Kleidung, die auch mal schmutzig werden darf. So wird beispielsweise die Frage, warum ein Motorölwechsel wichtig ist, zunächst in der Theorie anschaulich erläutert. Ausgestattet mit passenden Werkzeugen, einem Kanister Öl und einem neuen Ölfilter folgt darauf jedoch umso ausführlicher die Praxis.

Für den Kurs werden keinerlei Vorkenntnisse in Fahrzeugtechnik vorausgesetzt. Welche Teile sich in einem Motor bewegen und dabei was bewirken, wird am zweiten Abend vermittelt. Auch wer zunächst Berührungsängste mit der Technik hatte, verliert diese rasch beim gemeinschaftlichen Zerlegen eines Mercedes-Motors und einem anschließenden Blick in dessen Innenleben.

Bei der Remontage des Motors am dritten Tag finden dann die Bauteile wieder so zusammen, dass alles zueinander passt. Auch für die klassischen Themen ist Zeit: Wie verhalte ich mich bei einer Panne? Und wie ziehe ich ein Reserverad auf? Was es mit Handbremse und Scheibenbremse auf sich hat, lässt sich am besten beim gemeinsamen Blick unters Auto erfahren. Wo der Blick erschwert wird, helfen Werkzeuge und Taschenlampe. Großen Zuspruch findet zum Abschluss des Kurses auch ein praktischer Einblick in das (Schutzgas-)Schweißen. Und so können bereits nach wenigen Versuchen die Teilnehmerinnen ihre eigenen Schweißpunkte an einem Reparaturblech setzen.

 

Fahrzeugtechnik verstehen und mit den eigenen Händen erleben – das sind Stärken der Akakraft! 

Basierend auf den Erfahrungen der vergangenen Jahre ist mit diesem Kurs ein Angebot entstanden, dass an der Leibniz Universität Hannover einmalig ist. Sein guter Ruf ist inzwischen nicht mehr nur auf Hannover beschränkt, sodass dieses Mal sogar Studentinnen aus umliegenden Städten in Nord- als auch aus Süddeutschland den Weg auf sich genommen haben. Wir hoffen, dass die Teilnehmerinnen weitermachen, wo dieser Kurs aufhört, und ihr praktisches Wissen ausbauen.